Aktuell. Unabhängig. Nah.

US Open: Major-Turnier stellt neuen Preisgeldrekord auf

Bei den US Open der Herren und auch der Damen wurde das Preisgeld um einen ansehnlichen Betrag erhöht und damit die bisherige Höchstmarke geknackt.

Brooks Koepka war der glückliche Sieger der letzten US Open. In diesem Jahr dürfen sich die Spieler auf ein sattes Preisgeld freuen. (Foto: Getty)
Brooks Koepka war der glückliche Sieger der letzten US Open. In diesem Jahr dürfen sich die Spieler auf ein sattes Preisgeld freuen. (Foto: Getty)

 Am Dienstag gab die USGA bekannt, dass sowohl die Preisgelder der US Open als auch die der US Women's Open um jeweils 500.000 Dollar erhöht wurden. Infolgedessen erhält die Gewinnerin eines Damen-Majors zum ersten Mal in der Geschichte einen Scheck über eine Millionen Dollar.

Die angekündigten Summen entsprechen den bisher höchsten der Major-Geschichte: Das Preisgeld für die diesjährigen US Open beträgt nun 12,5 Mio. Dollar, während die U.S. Women's Open 5,5 Mio. Dollar ausschreiben. Der Kampf um das Mega-Budget beginnt für die Herren am 10. Juni im Pebble Beach Golf Links, hingegen für die Damen schon am kommenden Donnerstag im Country Club von Charleston.

"Die USGA strebt an, jedem Spieler, der an ihren Meisterschaften teilnimmt, ein unvergleichliches Erlebnis zu bieten. Durch strategische Investitionen in unser Programm für Spielerbeziehungen setzen wir unsere Bemühungen fort, ein Wettkampferlebnis zu schaffen, das den prestigeträchtigsten Meisterschaften des Golfspiels entspricht, einschließlich einer Aufstockung des Preisgeldes und einer kontinuierlichen Verpflichtung, das Spielen eines Open-Turniers für die besten Spieler der Welt unvergesslich zu machen", so John Bodenhamer, Senior Managing Director der USGA.


1 Millionen Dollar ist nicht der höchste Preis im Damengolf

Die diesjährige Gewinnerin des 74. US Women's Open erhält mit einem Preisgeld von einer Million satte 100.000 Dollar mehr als im letzten Jahr. Trotzdem ist dies nicht der höchste Preis im Damengolf: Die Gewinnerin des LPGA CME Group Tour Championships erhält 1,5 Mio. Dollar. Insgesamt ist das Gesamtbudget der U.S. Women's Open jetzt allerdings 25 Prozent höher als das des nächst platzierten Damen-Majors, der Evian Championship.

Generell fallen die Preise für die fünf Damen-Majors sehr unterschiedliche aus: Die ANA-Inspiration vergibt drei Millionen Dollar, die KPMG Women's PGA Championship dagegen 3,85 Millionen. Die Evian Championship schreibt 4,1 Millionen Dollar aus und die Preisgeldträger der AIG Women's British Open erhalten insgesamt 3,25 Millionen Dollar.



"Ich denke, eine Million wird die Aufmerksamkeit aller auf sich ziehen", findet die zweimalige Majorsiegerin Stacy Lewis. "Es ist wirklich erstaunlich, die Millionenmarke zu knacken. Es ist eine tolle Sache"

Das aufgestockte Preisgeld der US Open der Herren ist mit 12,5 Mio. Dollar nun auch das höchste der vier Major-Turniere. Das Masters im letzten Monat schrieb 11,5 Millionen Dollar aus, die PGA Championship im Mai bot elf Millionen Dollar.