Golftraining mit Birdietrain: Hüftbewegung in Richtung Ball verhindern
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Golftraining mit Birdietrain: Hüftbewegung in Richtung Ball verhindern

Verhindern Sie Early Extension: Birdietrain zeigt Ihnen, wie Sie vermeiden, dass sich Ihre Hüfte beim Abschwung in Richtung Ball bewegt.

Birdietrain zeigt Ihnen, wie Sie Early Extension vermeiden. (Foto: Birdietrain)
Birdietrain zeigt Ihnen, wie Sie Early Extension vermeiden. (Foto: Birdietrain)

Wenn man von Early Extension spricht, meint man damit die Bewegung der Hüfte in Richtung Ball im Abschwung. Findet diese Bewegung im Golfschwung statt, können sowohl Hackentreffer als auch Spitzentreffer entstehen. Durch die höheren Hände im Treffmoment ändert sich auch der Radius, also wird die Mittigkeit des Treffens sowohl auf der horizontalen als auch auf der vertikalen Ebene deutlich erschwert. Zusätzlich wird sich Unterarmrotation nun besonders stark auf die Stellung der Schlagfläche auswirken, die Bälle können nun abwechselnd stark nach rechts oder links gehen. Schließlich wird durch die Early Extension auch noch die Schwungrichtung beeinflusst. Höchste Zeit also, die Early Extension abzustellen.

So verhindern Sie die Bewegung der Hüfte zum Ball

Grundsätzlich gilt es zu verstehen, dass die Streckung der Hüfte per se nicht ungünstig, ja sogar gewollt ist, um zum Beispiel die Schlägerkopfgeschwindigkeit zu maximieren. Allerdings muss der Oberkörper sich aus einer gestreckten Haltung am Ende des Rückschwung erstmal wieder zu Beginn des Abschwunges in seine Vorneigung zurückarbeiten, was auch die Early Extension verhindern würde. Wenn der Körper darüber sich nun auch genügend gedreht hat, kann man die Hüfte so stark strecken wie man möchte. Streckt sich die Hüfte allerdings direkt mit Beginn des Abschwungs, kann der Körper sich auch nicht mehr passend drehen und die beschriebenen Probleme nehmen ihren Lauf.

Bevor wir nun eine Übung durchlaufen, um die Early Extension zu verhindern, müssen wir die tieferen Ursachen der Early Extension adressieren. Sehr häufig passiert die Early Extension nämlich aufgrund andere Probleme im Schwung und hilft, diese zu mildern.

  • Ungünstiges Setup: werden die Balancepunkte im Setup (Ballen, Knie und hinterer Teil der hinteren Achsel in einer Linie) ungünstig gestaltet, ist der Körper gezwungen, anderweitig für Balance zu sorgen
  • Ist der Schläger im Abschwung zu steil und/oder die Hände zu weit vorne, hilft die Early Extension dabei, die Schläger spät im Abschwung auf eine bessere Bahn zu bekommen (abzuflachen)
  • Ist die Schlagfläche zu geschlossen, kann das Strecken der Hüfte über den erhöhten Liewinkel und das Verhindern von Körperrotation dafür sorgen, dass sich die Schlagfläche praktisch mehr öffnet. Anderseits ist es auch möglich, durch die hohen Hände bei der Early Extension die Schlagfläche viel stärker in kürzerer Zeit zu schließen, was bei einer lang im Abschwung geöffneten Schlagfläche hilft.

Die Probleme müssen erst beseitig werden, bevor es sich lohnt, an der Early Extension zu arbeiten. Wenn man das tut, wird sich auch kein extrem anderer Ballflug zeigen. Die guten Schläge kommen allerdings viel häufiger und Fehlschläge werden weniger schlimm.

Mit dieser Übung vermeiden Sie Early Extension

Platzieren Sie einen Stuhl an Ihrem Po. Im Rückschwung gilt es, den Kontakt zu dem Stuhl beizubehalten. Im Abschwung haben Sie dann das Gefühl, den Stuhl deutlich nach hinten von Ihnen wegzudrücken. Im Finish bleibt der Kontakt zum Stuhl, falls er tatsächlich nach hinten gerutscht ist, natürlich nicht. Steigern Sie das Tempo bei dieser Übung mit zunehmendem Vertrauen und integrieren Sie dieses Gefühl in Ihren Schwung. Seien Sie dabei geduldig mit sich, kaum jemand schafft es, diese Bewegung innerhalb weniger Tage wirklich zu meistern. Ihre Geduld wird aber bald mit deutlich konstanteren Schlägen belohnt. Viel Spaß beim Üben!

(Text: Lukas Eisinger)

Golf mit Birdietrain: Early Extension